Cover of Der 16. Weltkongress für Philosophie
>> Go to Current Issue

Der 16. Weltkongress für Philosophie

Volume 3, 1983
Sektions-Vorträge II - Résumés des sections II - Section Papers II

Table of Contents

Already a subscriber? - Login here
Not yet a subscriber? - Subscribe here

Browse by:



Displaying: 61-80 of 122 documents


referate / discours / lectures

61. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
András Kocsondi

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Die Wissenschaft als geistige Aneignung der Außenwelt verbindet sich hinsichtlich sowohl ihres Grundes und ihrer Herkunft als auch ihres Zweckes und ihrer Funktionen mit der Gesellschaft. Deshalb soll auch ihre Entwicklung in ihrem Verhältnis zur Außenwelt und zur Praxis untersucht werden. In unserer Zeit kommt zum Ausdruck die Entwicklung der Wissenschaft in der Verbreitung und Vertiefung ihres Gegenstandes; im Wachstum ihrer gesellschaftlichen Rolle; in der Stellung und Losung der Probleme von neuerem Typ; in der Veranderung des wissenschaftlichen Tätigkeits- und Kenntnissystems.
62. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
K. K. Koshevoj, I. G. Koshevaya

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Contradiction of philosophy with social consciousness forms (they go in turn ahead or back) is the central mechanism of knowledge development. Each its cycke gas 3 stages (a social consciousness form-its philosophical problems - philosophy & sociology) & 9 levels (empirical, theoretical, philosophical in each stage). They all have inner & outer contradictions. Practice & communication progressively solve this contradiction elaborating man's world Outlook, Science methodology & cyclically developing social consciousness forms.
63. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Gizella Kovács

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The technological Sciences are considered as an independent field within the Classification of Sciences. It is argued that philosophical categories can help to definite the subject of technological Sciences, to discover the rules of engineering cognition. Recently a lot of philosophical problems have come from direct challenges of technical - scientific progress towards philosophy. The future of mankind greatly depends on the purpose of utilizing technology.
64. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
V. I. Kremyansky

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Can a material System acquite activity if all its initial substrata and main elements are passive? This is one of the key questions of world outlook. The traditionalanswer is negative. It implies recognition (OR DENIAL) of the activity of matter at all levels while drawing inferences with regard to the properties of Systems on the basis of the activity of elements-monads. The report advances, on the basis of Systems approach and predominantly biological material, arguments in favour of a positive answer thich implies recognition of the non-addivity of properties of a System taken as a whole.
65. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Teodora Kuklinková

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Werte, betrachtet als reine Bewußtseinsphänomene oder Fakten sind nicht zu begründen. Wissenschaftliche Begründung liegt in der menschlichen Tätigkeit. Aufgrund objektiver Determination wird hier eine neue Wirklichkeit geschaffen, die auf Bezug zu gesellschaftlich-geschichtlichen Bedürfnissen und Zielen Sinn und Wert erlangt. Quantitativ wird dieser durch den Grad, qualitativ durch die Wesensart der vergegenständlichten Fähigkeiten bestimmt. Ästhetische Werte werden durch den Grad der Anwendung des naturgegebenen, inhärenten und universalen Maßes der Dinge und durch die Qualität der Entäußerung des geschichtlichen Menschen in Bezug zu Orientierungs- und Entwicklungsbedürfnissen der Gesellschaft begründet.
66. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
V. I. Kuznetsov

abstract | view |  rights & permissions | cited by
In the subnuclear physics the interaction of the elementary particles becomes the main object of the research. It is expressed in the change of the conceptual structure of the physical knowledge. This fact has the great world Outlook meaning because the notions of the principal regularities of the subnuclear world are the foundation of the modern scientific picture of nature.
67. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Eugene Lashchyk

abstract | view |  rights & permissions | cited by
I claim that in The Structure of Scientific Revolutions (SSR) Kuhn is not an irrationalist on the question of scientific change but rather that he is inconsistent, arguing on the one hand that scientific change is a matter of faith and on the other that it is based on good reasons. I propose to characterise the acceptance of a scientific theory in its embryonic stage of development as a matter of faith (conversion experience) and in the advanced stages as a matter of reason. In this way I eliminate the inconsistency.
68. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Wlodzimierz Lebiedziński

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The author presents his understanding of consciousness and its connection with the external world from the materialistic point of view. He bases his report on cognitive data from neuropsychology, neurophysiology and so on. First he presents his opinion concerning the formation of life, and next he demonstrates, that in result of the realtionship with the natural and social world there were formed organs, mechanisms and structures of the living organisms, which serve them to acquire, transform and preserve Information from the external world. It is the foundation of the author's definition of consciousness, which he formulates in this paper.
69. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
V. A. Lektorsky

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The author contends that it would be meaningful to speak of the rationality or non-rationality of research activity rather than of the rationality or non-rationality of any given element of theoretical knowledge taken irrespective of its place in the process of development of knowledge. Furthermore, the author maintains the need for assessing the extent to which the research activity would correspond to the general Standards of scientific rationality. The resultant conclusion implies the absence of "two criteria" of rationality that allegedly represent generally Philosophie and specifically scientific reasoning.
70. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Hermann Ley

abstract | view |  rights & permissions | cited by
In dem Dilemma zwischen Selbstbestimmung des Menschen durch sich selbst und der gefürchteten Abdankung an die Sachen, die unabhängig vom Menschen existierenden und die gemachten, rückerinnert die moderne Biologie in einem die Struktur gesetzmäßiger Entwicklung der organischen Species, der Bindung an die Natur und des gebrochenen Charakters der Sonderstellung des Menschen. Auf besondere Weise vereinigt er Natur und Gesellschaft, Objektivität und Individualitat, Abhängigkeit und einen durch Kreativität bedingten Transcensus sicher nicht über die Welt hinaus, sondern als ständigen Überstieg über das selbst Geschaffene, verbunden der irdischen Realität, Zufall und Notwendigkeit ausnutzend.
71. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Adolph Lichtigfeld

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The object of this Paper is to re-evaluate a view on Monod held to be reductionist by contributors to Beyond Chance and Necessity. The thesis presented here is that a hermeneutically oriented Interpretation seeking a unitary dimension from which the meaning; of a work can be demonstrated, can alone do justice to Monod's postulate of objectivity, which is an existential choice of knowledge as a value. Monod's view can best be explained by reference to Popper's 'critical rationalism' and to Stern's theory of value. It will be found, then, that Monod, instead of denying, is rather leaving room for metaphysics in line with the philosophizing of Karl Jaspers.
72. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Ram Adhar Mall

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Was Philosophie schlechthin ist, läßt sich nicht an dem ablesen, was sie faktisch gewesen ist, denn ihre historischen Gestalten sind unvollkommene Erfüllungen der Urintention, die wir hier normative philosophische Rationalität heißen. Diese philosophische Rationalität weist eine "historische" und eine "unhistorische" Dimension auf. Weder induktiv noch deduktiv kann sie abgeleitet werden. Sie wird als dieselbe, alles andere normierende Aufgabe erfahren. Unser naturwissenschaftlichtechnisches Zeitalter fordert die Philosophie heute auf, ihre Aufgabe einer normierenden Kritik und Kontrolle wahrzunehmen.
73. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
A. S. Mamzin

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Im Vortrag werden zwei Grundgruppen von Problemen herausgearbeitet. I.Probleme, die mit den Grundobjekten der Biologie verbunden sind; 2.Probleme der Entwicklung des Biologischen Wissens. Besondere Aufmerksamkeit wird auf die Wechselbeziehung von Biologischem und Sozialem gelenkt. Es wird die Notwendigkeit einer weiteren Präzisierung der Begriffe "Negation" und "Aufhebung", Natürliches und Künstliches hervorgehoben. Es wird der Schluß gezogen, daß der Fortschritt der modernen Wissenschaft eine weitere starkere Integration ihrer verschiedenen Zweige und die Entwicklung ihres Kategorienapparates erfordert.
74. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
W. Marciszewski

abstract | view |  rights & permissions | cited by
A distinction is made between two concepts of rationalism. (1) one connected with the concept of intellectual intuition as the foundation of discursive thinking, (2) the other referring to the theory of decision. Pascal is a forerunner of that part of this theory which is concerned with gambling. His "reasons of the heart" are to be understood as data supplied by intellectual intuition, which cover, next to practical judgements, the basic mathematical ideas as well.
75. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Carlos Mato Fernández

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Possibilité logique, réelle et practique. La pensée rationnelle est une tension polarisée ... entre un terme qui est et un autre qui "devra être". Une possibilite comprise, cohérente et approchée aux degrés le plus concrets de sa réalisation. Le problème spécifique des normes: valorisations et futur. La vérité de la valeur et la valeur de la verite.La valorisation des mauvais résultats normaux et la prévision des bons changements futurs, inspirent l ’action et la création.L'Ethique scientifique de demain, jugera notre Morale pre-scientifique.
76. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
S. Meljuchin

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Die Unendlichkeit der Welt in der Zeit durch die Erhaltbarkeit, Absolutät und Substantionalität der Materie bestimmt. Diese Unendlichkeit hat wie quantitative, so auch qualitative Aspekte, die die ständige Selbstentwicklung und qualitativen Umwandlungen der Materie ausdrücken. Mit der Unendlichkeit der Zeit hängt die strukturelle und räumliche Unendlichkeit der Materie eng zusammen. Im Referat werden die kosmologischen Modelle des Weltalls untersucht, die Veränderung der philosophischen und naturwissenschaftlichen Grundlage der Idee der Unendlichkeit der Welt.
77. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Reinhard Mocek

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Der vermeintliche Abgrund zwischen Mensch und Natur (Monod, Eccles), der durch eine angeblich nicht mehr mitteilungsfähige Wissenschaft (Husserl) aufgedeckt und durch die "herausfordernde Biologie" signalisiert wird, ist Ausdruck der Situation der geistigen Kultur der bürgerlichen Gesellschaft der Gegenwart. Dieser Kultur ist das Wissen um die Einheit des Wirklichen verlorengegangen wie der Materialismus, dessen Grundidee es bildet. Es wird nicht einzuholen versucht, sondern als Sensation beschworen. Das ist der spezifische ideologische Inhalt der Herausforderung der Biologie an die bürgerliche Philosophie.
78. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Antal Müller

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The author's concern is how the more or less individual things and events can form a totality with universal properties and subject to universal laws, that is, a Universe? A precondition to solving this problem is a clarification of the role of random interactions. Starting from the angle of some plausible postulates and definitions, the author arrives at the conclusion that random interactions do not merely link up individual Systems with the totality of the Universe but also delimit them from it; so random interaction appears as one of the "carriers" of structural discreteness and continuity.
79. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
A. G. Mysliwtschenko

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Im Prozeß der Schaffung eines komplexen Systems der Kenntnisse über den Menschen hat der philosophische Aspekt eine bestimmende methodologische und weltanschauliche Bedeutung. Aber die Rolle der Philosophie wird nicht auf die methodologische Funktion für die speziellen Wissenschaften reduziert. Ihre Aufgabe ist die Weiterentwicklung der einheitlichen (und nicht einfach komplexen) Menschenkonzeption, was nur unter den Bedingungen der engen Wechselbeziehung zwischen der Philosophie und den Einzelwissenschaften möglich ist.
80. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 3
Jakub Netopilik

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Es wurde von K.Marx, F.Engels und W.I.Lenin gezeigt, daß der Weg zur freien und verantwortlichen Handlung in der Aufhebung der Entfremdung und in der Beseitigung der Naturwüchsigkeit, die eine Quelle der Unfreiheit und der Machtlosigkeit des Menschen ist, besteht. Der Marxismus-Leninismus zeigt, daß die emanzipatorische Rolle der Arbeiterklasse, die zum Subjekt der heutigen historischen Entwicklung wird, imstande ist, die humanistische Integration der Wissenschaft und der Technik in die Gesellschaft durchzufuhren und ihre Entwicklung dem Menschen unterzuordnen.