Cover of Der 16. Weltkongress für Philosophie
>> Go to Current Issue

Der 16. Weltkongress für Philosophie

Volume 2, 1983
Sektions-Vorträge I - Résumés des sections I - Section Papers I

Table of Contents

Already a subscriber? - Login here
Not yet a subscriber? - Subscribe here

Browse by:



Displaying: 61-80 of 170 documents


61. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
John Glanville Gill

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Certain sciences, notably logic, mathematics and some others, are normative rather than descriptive. They suggest how a person should think If he thought logically. They furnish well-defined, non-relative norms. An important universal principle has been stated in many different ways. It prescribes a form of thought beyond arty specifIc. judgment, and therefore, in shape resembles a logical rule.

62. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
V.M. Glushkov

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Complication of technology and production organization necessitates the mathematisation of knowledge and automation of management decision preparation. The mathematisation and computerization open new ways for studying complex social, engineering and natural systems, foreseeing remote consequences of made decisions. Creation of a "collective brain” is the highest level of mathématisation and computerization of knowledge.

63. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Walter Gölz

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Zur Bestätigung der These, dass sich die Gültigkeit moralischer Normen und Werte nicht wissenschaftlich bzw. rational vbegründen lässt, wird gezeigt, inwiefern gegenwärtige Lösungsvorschläge die durch Max Webers 'Szientismus' gezogenen Grenzen nicht überwinden können: Der 'Kritische Rationalismus' hat keine wertungsunabängigen 'Basissätze' sur Verfügung, um ethische Hypothesen 'prüfen' su können. Und das von 'Konstruktivismus' und der 'Kritischen Theorie' zugrundegelegte Prinzip des herrsehaftsfreien Dialogs impliziert absolute Toleranz gegenüber jeder Art von irrationaler Grundentscheidung.

64. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Heide Göttner

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Im ersten Teil des Papiers wird der Begriff des wissenschaftlichen Fortschritts definiert. Ausgangspunkt ist die kritische Darstellung des Fortschrittshegriffs von Th. S. Kuhn. Die Ambivalenz seines Begriffs veranlaßte verschiedene Wissenschaftstheoretiker, nach genauen Kriterien für das Vorliegen von wissenschaftlichem Fortschritt zu suchen. Von diesen wird hier J.D. Sneeds Begriff der Theorienreduktion vorgestellt, der ein präzises Entscheidungskriterium liefert. Im zweiten Teil wird gezeigt, daß sich die Sneedsche Reduktionsrelation unter bestimmten Bedingungen auch auf geisteswissenschaften anwenden läßt.

65. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
V.S. Gott

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The paper affirms that the increasingly rapid development of sciences dealing with the Universe has a great conceptual importance and strengthens the positions of dialectical materialistic philosophy which theoretically substantiates a scientific approach to the Universe.The data we have collected on the objects and processes of the Universe show that moving matter cannot be created, nor destroyed or exhausted and thus indealistic concepts claiming that matter can be "created" or it can "disappear" are proven to be wrong.

66. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Carol C. Gould

abstract | view |  rights & permissions | cited by
This paper ist addressed to the contemporary crisis in the foundation of values. I argue that the justification of norms and values cannot be provided either by positivist approaches which derive from models of objective scientific explanation or by phenomenological approaches based on subjective intentionality. I propose a new approach to the justification of norms and values which I call social ontology. Such an approach sees values as having their foundation in the nature of human action and of social reality. I argue that such fundamental values as freedom and justice are grounded in the character of human agency and in the structure of reciprocity in social relations. I proceed to argue that this social ontology overcomes the dichotomy between fact and value and that such an approach, while it is historical, is not relativist.

67. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Arseni Gulyga

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Mythos stellt die primitivste Form des Bewusstseins dar. Marx nannte ein diesen Bewusstsein ähnliches "das Herdenbewusstsein". In XX Jahrhundert ist ein mythologisches Verhältnis zur Natur nicht mehr möglich. Der Mensch hat mittlerweile gelernt, viele spontane Naturkräfte zu beherrschen, indes die Spontanität der sozialen Kräften beherrscht ihn immer. Und gleich den Wilden erkennt er seine Stellung nicht. Er ist Sklave und dünkt sich als Herr. Eben darin beruht die Hauptursache für die Existenz mythologischen Denkens in unseren Tagen.

68. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Rudolf Gumppenberg

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Ein Grundproblem der gegenwärtigen wissenschaftlich-technischen Revolution ist die Frage, wie der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt nicht nur "Sachzwänge", sondern praktische Freiheitsmotivationen in die Sozialgeschichte einsteuern kann. Hierzu scheint eine Revision dessen, was man bisher "wissenschaftlichen Fortschritt” nannte, unerläßlich. Anstelle rein kumulativer, naturwüchsig-evolutionärer oder auch formal diskursiver Vissenschaftsprozeßmodelle müßte die Dialektik von gesicherten Wahrheitsaussagen und freigesetzten Handlungsalternativen das Maß für den wissenschaftlichen Fortschritt abgeben. Diese These wird in vier Funkten sowohl wissenschaftsintern als auch von seiten externer Komponenten erläutert.

69. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Roland Guyot

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Les Idées de Pradines (1874-1958), paraissent pouvoir donner un sens à de rérentes découvertes. Ainsi, dans le cadre de la grande théorie commune à Mac Lean, à Laborit et au philosophe sur la genèse du système nerveux en 3 étapes inscrite dans les 3 régions du cerveau humain, la distinction des 2 sensorialités de défense et d'appropriation pourrait expliquer le décalage évolutif entre la zone limbique et la zone néocorticale. Deplus, cette dichotomie sensorielle expliquerait que la conscience humaine, à la fols âme et esprit, soit liée intellectuellement et affectivement à 2 mondes, celui des participations auquel elle est môlée, celui des oppositions dont elle est exclue. En réformant la théorie de la connaissance de fond en comble, Pradines a donné une nouvelle impulsion à la Philosophie et à la Science.

70. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Felix Hammer

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Ausgehend von den religionspsychologischen Positionen Sigmund Freuds und Carl Gustav Jungs wird eine dreifache Rationalität von Religion auf gezeigt:1. Die objektive Rationalität religiöser Lehre in Pr5mmigk.it und Theologie.2. Die subjektive Rationalität religiöser Erfahrung im Kult.3. Die Grundrationalität eines Sinnvertrauens. Sie erseheint rein in der Religion, trägt aber auoh Philosophie und Binzelwissdnschaften.

71. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
S. G. Harding

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Four well-known claims about the nature of scientific knowledge can be conjoined to challenge the traditional value-neutrality thesis. These are the Duhem-Quine thesis, the Kuhnian thesis, the "publicity of science" claim, and the "reflexivity of social inquiry" claim. Maximal objectivity reqnires not value-neutrality, but a commitment by the researcher to certain social values—namely those which tend to equalize political advantage in a community. This is an epistemological, not an ethical, argument.

72. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
J.N. Hattiangadi

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The "historicity" of ideas can be reconciled with their rationality without recourse to relativism if we adopt the following view: The intellectual standards of a scientist are to be found in his intellectual situation, which is a (rarely explicit) debate underlying problems (or difficulties) which discriminate between rival views. There is therefore no circularity between the currently accepted views and the currently accepted standards of judging a theory. (A complete derived methodology can be obtained by studying the relative merits of problems and solutions in the context of (tacit) debate).

73. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Katalin Gelántai Havas

view |  rights & permissions | cited by

74. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erwin Herlitzius

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Mathematisierbarkeit setzt eigenständige Bemühungen in den Fachdisziplinem voraus. Sie ist abhängig von Objektstruktur und -funktion, von der Aussagekraft des Theoriebestandes und von der arbeitsteiligen Integration des Wissens. Fortschritte der Mathematisierung in der Technik unterliegen den Kriterium der praktischen und theoretischen Angenessenheit, entsprechend der Besonderheit der Ingenieurtätlgkeit. Die Heterogenität technischer Kennziffern ist dank ihrer ökemomischen Ambivalenz im Sinne sozialistischer Planmäßigkeit homogenisierbar.

75. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Hans-Ulrich Hoche

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Hare believeded to have good reasons for stressing tho role of falsification in justifying a moral judgment. Taking this seriously, we cannot accept the objection that he should have tailored his creditor example in terns of pemission rather than in terms of prescription. Difficulties, howerer, are due to the fact that, according to Hare, respectively my volitional reaction to a fictional situation is part and parcel of moral reasoning; for this kind of evidence (if we can use it at all) turns out to he no less 'verifying' than 'falsifying'. So it seems that the distinction between verificationism and falsificationism, though useful in metascience, cannot properly be transferred to metaethics.

76. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Herbert Hörz

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Das Univsraun wird im der modernen Astronomie als Entwicklungeproaeß begriffen. Versohiedene Aspekte des Verhältnisses von Gesetz und Bedingungen sind su erforschen. Es ergibt sich der Zusammenhang der Ideen von der Universalität der Gesetze and vom sich entwickelnden Kosmos. Die Erkenntnis vom ewigen, nie geschaffenen Universum hat sich bewährt. Die These von der Unendlichkeit der Materie umfaßt die Einsicht in die Unersohöpflichkeit materieller Prozesse, ln den ewigen qualitativen Fornwandel und in die potentielle Unersöhhpflichkeit der Raum-Zeit-Struktar.

77. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Harald Holz

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Zwei systematische Konzepte (Epikur, M.Eigen u.a.) werden wechselweise aufeinander appliziert. Ergebnisse: 1. Sofern "Struktur" objektive Intelligenz besagt und sie kontinuierlich Komplexitätsgrade zuläßt, ist a) Materie immer schon als solche intelligibel, b) "Geist" in wenigstens einer Hinsicht materieimmanent. 2. Unvergänglichkeit formaler Gehalte, auch als individualisiert gedacht, widerspricht nicht einem evolutionären Naturbegriff. 3."Geist" und "Leib" im Menschen verhalten sich zueInander Kor-relational und synergistisch evolutlv

78. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Mostafa Honarbakht

abstract | view |  rights & permissions | cited by
The logical principle of "not only but also" is the basis for inter-subjective synopsis-synthesis and an explanation of Persian holism.Zoroaster and other Persian scholars are treated,as well as Sufi consciousness training, hemispheric specialization, and the importance of the situation etc.An overvaluation of successes of 'the natural sciences should be avoided; the necessity of empirical knowlwdge for the experience of essenses not forgotten. The necessary connection between trascendence and rationality in Persian thought could serve as a model for western philosophers.

79. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Igor Hrušovský

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Es gibt kein Subjekt und Objekt "an sich", immer sind sie in einer widersprüchlichen Interaktion. Die objektive Realität ist als vergegenständlichtes Sein, als Totalität objektiver und subjektiver Wesenskräfte aufzufassen. Die praktische gegenständliche Tätigkeit ist der Schlüssel zur dialektischen Lösung der Frage nach dem gegenseitigen Verhältnis von Objekt und Subjekt. Dank der praktisch-kognitiven Tätigkeit des Menschen modifiziert sich auf jeder Entwicklungsstufe das Objekt und Subjekt.

80. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alois Huning

abstract | view |  rights & permissions | cited by
Technische Vernunft zielt auf Systemoptimierung. Das Ziel ist die Optimierung des Gesamtsystems, worin die Beherrschung der Teilsysteme und der Systemteile eingeschlossen ist. Mittel der Beherrschung und Optimierung des Gesamtsystems ist die Entwicklung der ganzheitlichen Vernunft, in der die steuernde Vernunft die technische Vernunft einholen und sogar überholen muß. Das bestimmt die dringenden Aufgaben’der Technikphilosophie: Darstellung des Systemcharakters der Technik, Verflechtung der Technik mit anderen (Teil-) Systemen, Kommunikations-und Verhaltensregeln, Zielreflexion zur langfristigen Technikplanung.